Die Pflasterung
06.02.2020

Eine typische Lösung im Landschaftsbau ist die Pflasterung. Heutzutage ist das Angebot sehr vielfältig. Verschiedene Auftragnehmer können Ihnen passende Optionen für Ihren Garten in Übereinstimmung mit Ihrer Fläche und Traditionen anbieten. Für eine dauerhafte Pflasterung für einen Garten, sollten man Vorkenntnisse von bestimmten Besonderheiten der Pflasterung haben, auf welche wir in diesem Artikel eingehen wollen.

Eigenschaften der Pflasterung

Eine Pflasterung kann wesentlich zu einem besseren Aussehen und zur Funktionalität der Landschaft beitragen. Man kann die Pflasterung für einen Hof, eine Einfahrt, verschiedene Passagen oder für den Schutz von gepflanzten Bäumen verwenden. Neben der Verlegung neuer Pflastersteine kann man auch alte Pflastersteine auswechseln oder man kann veraltete Segmente einfach entfernen. Eine gepflasterte Fläche wirkt etwas angenehmer und naturnäher als ein Asphaltboden oder Betonboden. Die Kosten für eine Pflasterung liegen zwischen 40 und 70 €/m².

Der Unterboden für die Pflasterung

Der wichtigste Schritt für jede Pflasterung ist entsprechende Vorbereitung des Unterbodens. Das Verfahren zur Verarbeitung des Unterbodens hängt von der Oberfläche ab und welche Pflasterung schließlich in Verwendung kommt. Um eine angemessene Tragfähigkeit des Bodens zu gewährleisten, wird der gesamte Humus entfernt, da die Pflasterung sonst uneben sein würde. Um die Bodenbeschaffenheit zu bestimmen, machen Auftragnehmer für den Einbau Messungen von der Bodensenkung. Nach der Messung erfolgt ein Erdaushub in einer Tiefe von circa 20 - 30 cm. Zunächst wird in der Regel ein wasserdichter Stoff verlegt. Für die Haltbarkeit und die Nachhaltigkeit der verlegten Pflastersteine ist eine ausreichende Drainageschicht sehr wichtig, welche durch das zweifache Schottern mit Kies erreicht wird. Fachlich wird diese Art der Entwässerung als Frostkoffer bezeichnet. Als Fundament für die Pflastersteine verwenden die Auftragnehmer normalerweise Sand. Erst nachdem dieser Unterboden vorbereitet wurde, können die Pflastersteine und Bordsteinkanten verlegt werden. Um Pflastersteine zu begradigen, ist es immer notwendig mit einer Rüttelplatte zu verdichten. Zum Füllen der Fugen wird Quarzsand oder anderer Sand ohne Kalkstein verwendet.

Die Materialien für die Pflasterung

Nicht jedes Material ist für den Einbau einer Pflasterung geeignet. Die Wahl des Materials sollte in Übereinstimmung mit der Umgebung und der Architektur des Hauses ausfallen. Beispielweise ist das Verlegen von chinesischem Stein nicht empfehlenswert, wenn man beispielsweise eine Ziegelfassade hat. Wir empfehlen, dass Sie über dieses Thema mit Ihrem Architekten oder Gärtner sprechen.

Der Granitwürfel

Granitwürfel sind eine der typischen und alten Materialien für Märkte, Straßen und andere öffentliche Bereiche. Eine Pflasterung aus Granitwürfeln eignet sich weitgehend für geneigtes Gelände, jedoch weniger für nasses Gelände mit einer größeren Neigung. Die Abmessungen der Granitwürfel reichen von 5 x 5 x 5 cm, 8 x 8 x 8 cm, 10 x 10 x 10 cm bis zu Abmessungen von 20 x 20 x 20 cm. Pro Quadratmeter können rund 180 fünf Zentimeter Granitwürfel, 100 acht Zentimeter Granitwürfel oder 80 zehn Zentimeter Granitwürfel verlegt werden. Die Kosten der Granitwürfel liegen im Bereich von 60 €/m² bzw. etwa bei 0,4 €/Stück.

Die Waschbetonplatten

Waschbetonplatten werden aus einem Spezialbeton hergestellt, der in einem speziellen Verfahren von halbtrockenem Aggregat mit Bindemittel gewaschen wird. Die Waschbetonplatten eignen sich als Pflasterung von Wegen, Geh-, Spazierwegen und Gärten und haben eine raue Oberfläche. Die Abmessungen von Waschbetonplatten liegen im Bereich zwischen 40 x 40 cm und 60 x 60 cm. Der Preis von Waschbetonplatten liegt bei rund 2,5 €/Stück bzw. bei rund 10 €/m².

Die Betonpflaster

Die Betonpflaster bieten viele Möglichkeiten an Formen und eine große Auswahl von Aggregaten und Farbpigmenten. Zusätzlich können viele Muster imitiert werden, wie beispielsweise Steine oder andere natürliche Materialien. Die Betonpflastersteine sind mit geprägten Kanten, scharfen Kanten und auch in einer Ausführung mit Alterung erhältlich. Eine monotone Fläche mit kontinuierlich gepflasterten Steinen kann zusätzlich mit Gras belebt werden, da die Betonpflaster das Wachstum von Gras ermöglichen. Die Preise für Betonpflaster variieren zwischen 20 und 40 €/m².

Die Holzpflaster

Die Holzpflaster eignen sich, um einen Garten zu verschönern, da die natürliche Textur des Holzes in Übereinstimmung mit Gartenpflanzen und anderen natürlichen Materialien sehr angenehm und passend wirkt. Bei der Pflasterung mit Holzpflastersteinen müssen die Auftragnehmer das passende Holz auswählen bzw. empfehlen. Es eignen sich Kastanienholz oder andere Hartholz Arten wie Eichenholz. Die Holzpflaster werden ähnliche verlegt wie Betonpflaster. Man muss hierbei besonders auf die Entwässerung achten, da anderenfalls das Holz zu faulen beginnen könnte.

Weitere Informationen zu Preisen von verschieden Pflasterungen erhalten Sie bei unserem Baukostenrechner.

Suchen Sie einen Auftragnehmer für die Pflasterung? Senden Sie uns Ihre Anfrage!

Ihr BauCheck-Team

Möchten Sie etwas bauen oder renovieren? Senden Sie uns Ihre Nachfrage:

Anfrage

Artikel aus dem Magazin

Die Typen der Pflaster und deren Verlegung
06.02.2020 Pflasterung

Die Typen der Pflaster und deren Verlegung

Alternativen zur Pflasterung
08.04.2021 Pflasterung

Alternativen zur Pflasterung